Freitag, 7. Februar 2014

UnterwasserDerWoche#20: Schweißer gesucht!

Das UnterwasserDerWoche beginnt diesmal leider ziemlich deprimierend. Erst begann die Geschichte lokal in Thüringen. Dann zog Sie immer weitere Kreise. Ein hochrangiger Beamter im thüringer Umweltministerium muss schon seit Jahren sein karges Ego durch abknallen vom Aussterben bedrohter Tierarten aufplustern. Mag man die Jagd im Allgemeinen noch tolerieren, bei der Geschichte mit dem Elefanten ist Sie weit überschritten. Hier die ursprüngliche Nachricht:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/elefantenjagd-in-botswana-thueringischer-spitzenbeamter-unter-druck-a-950678.html

Im Anschluss hat Anonymous folgendes aufgedeckt:

"Statt Entlassung, gibt's eine Beförderung!
Genau genommen wurde Elefantenjäger Dr. Udo Wedekind gar nicht gefeuert, sondern versetzt. Und das auf einen Posten der einer Beförderung gleich kommt. Er bekommt "eine Aufgabe außerhalb des Thüringer Umweltministeriums zugewiesen", teilte mittags Pressesprecher Andreas Maruschke mit. Schnell war klar, wohin die Reise Wedekinds gehen sollte: Ziel ist die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL). Dort kommt nur eine leitende Stelle für den Mann infrage, so das Ministerium.

Laut Auskunft des Umweltministeriums wird Dr. Udo Wedekind nach seiner Versetzung nun Präsident der in Jena ansässigen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Der Posten sieht eine B3-Besoldung vor. Demzufolge erhält Elefantenmörder Wedekind aus Steuergeldern ca. 7.200 Euro brutto im Monat.

Wie in diversen Artikeln in der Ostthüringer Zeitung sowie der Thüringer Allgemeinen Zeitung zu lesen ist, waren die Jagdaktivitäten von Wedekind seit Jahren im Ministerium bekannt. Eine Mitarbeitern des Ministeriums wird wie folgt zitiert: In seinem Büro finden sich nicht nur diverse Jagdtrophäen sondern auch ein Bild, dass ihn auch mit einem erlegten Löwen zeigt. Kaum zu glauben, dass Minister Reinholz nicht gewusst haben will, wie es im Büro seines ihm direkt unterstelltem Abteilungsleiters ausgesehen hat. Wir fordern deshalb weiterhin den Rücktritt des Thüringer Umweltministers Jürgen Reinholz"

Wirklich ohne Worte =(

Nachrichten der Woche:


Eine gute Nachricht:
Palau verbeitet industriellen Fischfang 



Und weil es so wenige davon gibt gleich noch eine:
Fiji erhöht Strafen für illegalen Fischfang

Eine halb gute Nachricht:

Hawai erwägt Strafen zum Schutz von Haien und Rochen



Und natürlich leider auch wieder eine schlechte. Diesmal aus unserer Region. Und gerade das grüne Umweltministerium in Schleswig Holstein erweist sich als bedinungsloser Wirtschaftsvorkämpfer. Ohne minimale Rücksicht auf die Natur:
Entscheidung gegen Schweinswale


Aufruf der Woche: 
Mein Foto des toten Silkys in Malpelo zieht weiter seine Kreise. Daniel Brinckmann von der Zeitschrift "Unterwasser" hat nun den Bootsbesitzer der Yemaya II von Coiba Dive Expeditions zu seinen Aktivitäten zum Schutze von Malpelo befragt. Das Interview ist hier nachzulesen:
http://www.unterwasser.de/news/artikel/auf-kollisionskurs-mit-der-flossen-mafia
U.a. sucht Otmar Hanser engagierte Schweißer die helfen könnten den Landekran wieder in Stand zu setzen! Also meldet euch =) Im Gegenzug dürft ihr auf einige Touren der Yemaya mit! 


Keine Kommentare:

Kommentar posten