Freitag, 23. September 2016

#Technik: Die Xiaomi Yi 2 im Unterwassertest vs. GoPro Hero 4 Black


Vor kurzem habe ich euch die Xiaomi Yi vorgestellt. Mittlerweile ist bereits der Nachfolger auf dem Markt, schlicht die Yi 2 4k. Doch diese hat es in sich. Nun mit integriertem Display und technischen Daten, die Sie vor die GoPro Hero 4 Black schieben lassen. Bekommt Sie das auch unter Wasser umgesetzt?


Wer oder Was ist Xiaomi:
Bekannt geworden ist Xiaomi mit einem Smartphone (dem M1) High-Endgerät zu einem sehr günstigen Preis. Erst in 2010 gegründet gehört es bereits wenige Jahre später zu den TOP-3-Smartphoneherstellern. Xiaomi ist also nicht irgendeine hübsche Hülle die über eine zugekaufte Actioncam bestülpt wird, Xiaomi ist der reale Hersteller. Erste Erfahrung hat man mit der Yi gesammelt, nun folgt mit der Yi 2 der ernst gemeinte Angriff auf dem Actioncammarkt.
In den üblichen rein technisch orientierten Tests kann Sie voll und ganz überzeugen.
Wie sieht das Bild aus Sicht eines Tauchers aus? Bekommen wir hier Spitzenqualität zum Spitzenpreis? Bisher gab es qualitativ keinen Weg an einer GoPro Hero 4 Black vorbei. 


Was macht die Xiaomi Yi 2 zur Spitze?:
Die wohl wichtigste oberflächliche Verbesserung der Yi 2 ist die Videofunktion, Sie nimmt nun auch in 4K-Auflösung auf (3840 x 2160) mit 30 Bildern pro Sekunde. Je niedriger die Auflösung, desto höher die Bildrate und damit natürlich auch die Möglichkeit für Slow-Motion-Aufnahmen. Bei 1440p sind es schon 60fps, bei FullHD 120fps und bei 720p ganze 240fps. Damit lässt sich eine Sekunde Aufnahme bei 24 Frames pro Sekunde in 10 Sekunden abspielen. Das sieht besonders bei Action-Aufnahmen enorm cool aus.
Möglich macht die ganze Videopracht der neue Sony IMX377 Bildsensor mit 1/2.3 Zoll (Exmor R) im Zusammenspiel mit einem Ambarella A9SE75 Chipsatz. Die verbaute Linse hat insgesamt 7 Schichten und bietet eine F2.8er Linse mit 155° Weitwinkel. Die GoPro Hero 4 Black arbeitet hier noch mit dem A9-Chip. Der A9SE-Chip hat bereits ein verbessertes Thermomanagement und führt die entstehende Hitze wesentlich besser ab was insgesamt zu einer stabilen Leistung führt, die GoPro konnte bei längeren 4K-Sequenzen schonmal aussteigen.


Die technischen Daten nochmal im Überblick:
  • Sony IMX377 12 MP 1/2.3"  (GoPro Hero 4 Black: IMX 117 12 MP 1/2.3")
  • A9SE Chip mit optimiertem Temperaturmanagement (GPH4: A9 Chip)
  • 155° Weitwinkel 
  • integriertes Display
  • 4k mit 30 fps, 720p mit 240 fps
  • 120 fps bei 720p, 240 fps bei nur 480p
  • Akku hat 1010 mAh (austauschbar)
  • Batterielaufzeit (ca.): 120 Min.@4K/30 (GPH4: 55 Min. @4K/30 ohne Display)
  • microSD-Slot (maximal 64 GB)
  • WLAN Dualband mit ca. 3 MB/s downlad (GPH4 single und ca. 1,5 MB/s download)
  • 1400 mAh Akku (GPH4: 1160 mAh) 
  • Lens Distortion Correction (LDC) and Auto Slow Motion Videos, Timer Mode
  • Verbindung via Bluetooth zum Handy (sehr energiesparend gegenüber WLAN)
Quelle: http://z.jd.com/project/details/54911.html


Der Lieferumfang:
Für derzeit ca. 280€ bekommt man die Cam z.B auf Amazon, im Zubehör ist ein Daten-/Ladekabel  und der Akku.
Beim UW-Gehäuse gibt es das Original und mehrere Nachbauten. Als ich mir die Cam geholt habe gab es lediglich in Europa eine der Nachbauten. Gut erkennbar am Verschluss. Es gibt das Gehäuse von mehreren Herstellern und auch in verschiedenen Farben. Meines ist z.B. rot. Problem bei meinem Gehäuse ist gewesen, dass ab ca. 35m der Auslöseknopf durch den Wasserdruck vollständig nach unten gedrückt wurde. Das konnte ich lösen indem ich eine kleine Kordel zwischen Knopf und Feder gefädelt und so den Widerstand der Feder erhöht habe. Somit konnte ich das Gehäuse auch bis 40m nutzen. Aber da nehmt am besten gleich die wenigen Euros mehr in die Hand und kauft das Orignal mit dem Schiebeverschluss in den beiden Bildern unten. Dort hat es zumindest bei mir auch kein Problem mit dem Auslöseknopf gegeben:

Das Original-Gehäuse der Yi 2 4k



Das Original-Gehäuse gibt es hier auf Amazon:
https://www.amazon.de/YI-Wasserfestes-Geh%C3%A4use-Offizielle-Zubeh%C3%B6r/dp/B01EIYLKRK/ref=sr_1_5?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1474631439&sr=1-5&keywords=yi+2+4k

Die Kamera:
Da mache ich mir jetzt nicht die doppelte Mühe. Wen Aussehen, Verpackung, App etc. sehr im Detail interessieren, der sei an das nachfolgende Video verwiesen:



Action unter Wasser:
Auch über Wasser erspare ich mir die Mühe zusätzlicher Videos, meine Szenen sind in die Tauchvideos integriert. Es gibt einige atemberaubende Vergleiche auf Youtube gegenüber der GoPro Hero 4 Black oder auch bzgl. alleinigen Überwassertests deren Qualität ich bestätigen kann. Die Bedienung des Touchscreens funktioniert hervorragend und auch die Steuerung über die App ließ bei mir keine Fragezeichen offen.
Wie verhält es sich also unter Wasser?
Da gibt es zum Einstieg den wesentlichen Nachteil gegenüber eine GoPro zu nennen. Die Ein-Tasten-Steuerung lässt es maximal zu, dass man zwischen Video- und Fotomodus wechseln kann. (Den "One-Touch-Mode" muss man im Menü aktivieren). So muss man den Startknopf kurz drücken um die Aufnahme zu starten oder ein Foto zu machen und ihn lange drücken um den Modus zu wechseln. Hält man ihn sehr lange gedrückt schaltet sich die Cam aus. Man kann also weder den Weitwinkel ändern (was bei Makroaufnahmen nicht schlecht wäre) oder die Auflösung des filmens ändern. Keine gravierenden Nachteile aber durchaus eine Einschränkung. Dann hört es aber auch mit den Einschränkungen auf und wir starten mit einem Vergleichsvideo unter Wasser zur GoPro Hero 4 Black:


Die Aufnahmen unterscheiden sich lediglich in Nuancen. Um den Bildausschnitt nicht zu beeinflussen habe ich insgesamt 4 Szene-Fenster erstellt, das ist leider etwas unübersichtlich aber verfälscht wie gesagt nicht den Bildausschnitt. Die Xiaomi trifft die Farben etwas realistischer bzw. bei der GoPro driftet z.B. die erste Szene etwas ins Grüne, das kann aber auch je nach Situation am automatischen Weißabgleich liegen. Bei der GoPro ist manchmal der Kontrast etwas stärker/besser. Allesamt Punkt wie beim nachbearbeiten mit wenigen Klicks ausgeglichen sind. Die Auflösung, das Bildrauschen und die gesamte Qualität des Bildes auf 40m Wassertiefe ist bei beiden absolut top und setzt die Benchmark. Nur dass man dies bei der Xiaomi Yi bereits zum halben Preis bekommt. Die Akkuleistung ist ebenfalls top. Angegeben mit 120 Min. bei 4k gegenüber 55 Min. bei der GoPro (ohne Display!) waren bei  mir immer alle Vergleichscams leer und die Yi war noch mehr als halb voll. Auf einer Tauchsafari hält Sie somit locker den gesamten Tauchtag durch, ohne die ständige Hektik des Nachladens bei meiner GoPro Hero 4 Black mit Display. Ein immenses Plus.
Ebenso positiv beeindruckt hat mich der automatische Weißabgleich der Cam. Wo z.B. Actionpro schon einen recht guten Tauchmodus entwickelt hat der gut zum schnorcheln geeignet ist, hat die Yi auf einer Wassertiefe von 1-3m automatisch eine echt gute Farbwiedergabe. Mit Rotfilter wird es schon fast zu kräftig. Und selbst ab größeren Tiefen unterstützt die bereits gute Grundeinstellung das Ergebnis mit Filtern. Ebenso verhält es sich mit Schärfe und Makrolinse.

Es folgt ein Video über meinen Trip nach Ägypten, alles aufgenommen mit der Xiaomi Yi 2 bei 1080p und 60 fps:



Eine feste Brennweite hat natürlich auch die Xiaomi Yi 2 und somit sind Objekte in einer Entferung von <30cm unscharf. Mit einer Makrolinse werden die Objekte wieder scharf und die Xiaomi ist bereits von Haus aus so scharf dass mit einer einfachen Makrolinse sehr gute Aufnahmen entstehen. Bei Verwendung einer 20 dpt. oder 2x10dpt. Makrolinse lassen sich sogar kleine Krebse oder Nacktschnecken wieder scharf ablichten. Die Xiaomi Yi 2 wird zum absoluten Allrounder von Walhai bis Nacktschnecke:



Es folgt ein weiteres Video aus meinem Urlaub in Portofino am Mittelmeer bei Genua das ich auch beim Actioncup eingereicht habe:



Und zum Abschluss noch zwei Videos der Xiaomi Yi 2 im Vergleich mit/ohne Rotfilter. Das erste in Ägypten, das zweite ebenfalls im Mittelmeer bei Portofino:






Im Nachhinein würde ich vermutlich bei den nächsten Videos auf 2,7k-Auflösung umstellen bei 30 fps und die automatische Bildstabilisierung einschalten. Das nimmt zwar etwas vom Weitwinkel aber derzeit stört mich bei meinen Aufnahmen eigentlich am meißten mein leichtes Wackeln :-)

Rotfilter, Magentafilter und Makrolinse für das eckige Gehäuse der Xiaomi Yi gibt es hier:
http://magic-filter.de/index.php/actioncam-produkte/rotfilter-magentafilter-makrolinse-Xiaomi-Yi.html

Fotos mit der Xiaomi Yi 2:

Anbei ein paar Fotos mit der Xiaomi Yi 2. Hervorragend funktioniert das Auslösen über die App. Ebenso klasse ist der "Adjust Lens Distortion"-Mode welcher den Fisheye-Effekt korrigiert. (siehe Vergleichsbild unten)





Bild ohne Linsenkorrektur
Bild mit automatischer Linsenkorrektur der Yi 2

Bild mit automatischer Linsenkorrektur der Yi 2

Bild mit automatischer Linsenkorrektur der Yi 2

Bild mit automatischer Linsenkorrektur der Yi 2

Bild ausgelöst über die App


Fazit:
Ich mache es kurz. Ich bin begeistert. Ab sofort wird das meine Actioncam Nr. 1 unter Wasser und die GoPro Hero 4 Black darf noch als Back-Up  mit unter Wasser :-)

Positiv:
- Preis-Leistungsmäßig unschlagbar
- Sehr gut verarbeitet
- Hervorragende Qualität der Aufnahmen 
- Phantastische Akku-Laufzeit

Negativ:
- Ein-Tasten-Steuerung schränkt Funktionalität unter Wasser ein
- Display und UW-Gehäuse muss zugekauft werden (aber günstig)

Keine Kommentare:

Kommentar posten