Dienstag, 23. Dezember 2014

Testbericht Actionpro X7 inkl. Rotfiltervergleich und Vergleich X7 vs. Hero 4 Black

Etwas über ein Jahr ist der letzte Testbericht über eine Actioncam her. Die Rollei S-50. Qualitativ durchaus gut, wies sie jedoch in der Verarbeitung größere Mängel auf wie sich später herausstellte. Rollei hat den Verkauf der S-50 mittlerweile auch auslaufen lassen. Aber um diese soll es heute nicht gehen. 

Im Fokus steht die Actionpro X7. Schon etwas in die Jahre gekommen in der schnelllebigen Elektroindustrie, ihr Erscheinungsdatum liegt bereits 18 Monate zurück. Daher will ich mich auch nicht mit allen möglichen technischen Details aufhalten. Die hat der Testbericht von taucher.net bereits sehr ausführlich beschrieben. Warum ich Sie jetzt teste? Nun ja, während meines 2-monatigen Ägyptenaufenthaltes habe ich einen persönlichen schwarzer Freitag erlebt. Binnen 3 Tauchgängen an Rocky Island sind mir zwei Actioncams abgesoffen. Meine Hero 3 Black beim early morning aufgrund eines langen Haares in der Dichtung und beim sunset meine Rolei S-50, hier ist der Grund ungeklärt geblieben, das Gehäuse blieb undicht. Da aber noch 4 weitere Wochen bevorstehen sollten musste Ersatz her. Die Wahl fiel auf die schon länger auf meiner Liste stehende Actionpro X7 und die GoPro Hero 4 black (Testbericht folgt ebenfalls).  



Die ersten Schritte: 


Bereits die Verpackung macht einiges her. Man will ja irgendwie immer das Gefühl haben sich gerade etwas besonderes gekauft zu haben. Das gelingt Acionpro mit einer etwas anderen Verpackung in der innen alles sauber angeordnet ist und nichts eng aufeinander gestaucht.
 
Der Lieferumfang ist ähnlich zur Konkurrenz. Die Befestigungspads und stecker sind alle mit der GoPro kompatibel wenn auch nicht bis ins letzte Detail, aber sie halten sicher. So habe ich erstmal mein Zubehör der GoPro weitergenutzt, zum Beispiel auch das Klebepad. Da eigentlich alle Klebepads von 3M kommen gibt es da auch keine Unterschiede. Auch das weitere Zubehör ist ausreichend mit weiterem Gehäuse für Tonaufnahmen und Ladekabel. HD-Ausgang ist einfach zugänglich angebracht wie der USB-Anschluss zum verbinden mit dem PC oder laden des Akkus. Dieser muss dazu praktischerweise nicht herausgenommen werden.

Klar, WLAN-Fernbedienung fehlt, aber ich persönlich brauche die beim tauchen nicht. Wer Wifi doch nutzen möchte kann dies auch unkompliziert per App tun.  Einschub für SD-Karte und Akku ist einfach zugänglich und funktional. Bildschirm ist integriert und kann wahlweise nach festen Vorgaben abgeschaltet werden um Strom zu sparen.




Lieferumfang der Actionpro X7









Ab gehts unter Wasser:

Welche Einstellungen beim Filmen?
Ich persönlich habe immer in 1920x1080 mit 30 FPS gefilmt (So wie es auch im nachfolgenden Testbericht von Taucher.Net verglichen wurde.) Höchst mögliche Qualitätsstufe und maximaler Weitwinkel. Nachfolgend sei hier nun der Testbericht von taucher.net verlinkt, den ich hier nur kurz kommentiere. Zum Beispiel das beschriebene Problem bei der Hero-Serie, dass Sie bei schwachen Lichtverhältnissen einen Lila-Stich entwickelt. Und das hatte ich leider oft, kann man aber mit etwas Aufwand über GoPro-Studio wieder wegbekommen. Vom dort gelobten Unterwassermodus halte ich persönlich nichts, dann lieber das optische Licht filtern.




Der Rest:
Das Fazit zu den Akkulaufzeiten kann ich nur teilen. Bei 3 Tauchgängen pro Tag habe ich die Actionpro X7 nie leer bekommen. Habe aber natürlich auch nicht 3x 60Min. durchgefilmt. Und das ist entscheidend. Beim tauchen habe ich jeden Abend die Möglichkeit zum nachladen. Meine Hero 3 Black inkl. Display musste man schon sehr vorsichtig behandeln damit Sie 3 Tauchgänge packt. Das ist bei der neuen Hero 4 Black deutlich besser, reicht aber dennoch nicht an die Werte der Actionpro X7 heran. Das liegt sicherlich am integrierten Display der X7. Natürlich ist die direkte Wiedergabe auf dem Display der Hero wesentlich besser, aber unter Wasser will ich nur sehen ob mein Objekt richtig positioniert ist.
Ein Argument für die Hero 4 wäre die Verfügbarkeit von optionalen Makrolinsen. Die auch sehr nahe Aufnahmen ermöglichen. Auch verlieren Aufnahmen bereits bei etwas weiterem Abstand im Vergleich zur GoPro an Schärfe, so mein subjektiver Eindruck ohne es genau ausgemessen zu haben.


Abtauchen mit der Actionpro X7:


Aufnahmen mit der Actionpro X7:

Entscheidend ist ja immer auf dem Platz! Nachfolgend Best-Of-Szenen aus 5x Brothers aufgenommen sowohl mit der GoPro Hero 4 Black und der Actionpro X7. Man erkennt die Aufnahmen der Hero 4 am vorher beschriebenen leichten lila-Stich im Hintergrund. Die Aufnahmen der Actionpro hingegen bleiben blau.


 
Nachfolgend nochmal ein Video mit 3 Szenen welche die Actionpro X7 mit der GoPro Hero 4 Black vergleichen. Die GoPro Videos sind mit 4K-Auflösung aufgenommen, die der X7 mit 1920x1080, also das jeweils bestmögliche.     
Der Tauchmodus:
Ist bei mir gleich rausgeflogen. Da nichts optisch passiert sondern nur gerechnet wird kann ich das auch nachträglich machen. Noch dazu hat er mir nicht wirklich gefallen. Ich gehe lieber mit Rotfilter unter Wasser.     
Die Actionpro X7 mit AutoMagic-Rotfilter:
Ich war ebenfalls mit der Acionpro X7 und einem Rotfilteradapter von magic-filter.de unter Wasser. Wer die zusätzliche Investition noch angehen möchte der erhält im Flachwasser bis zu mittleren Tiefen klasse Aufnahmen.      
Die Actionpro X7 mit Videolicht Luna 4 von Keldan:   In unzähligen Berichten und auch in diesem haben wir jetzt haarspalterig die Unterschiede zwischen GoPro und Actionpro erörtert. Und lassen dabei das Gesamtpaket außer acht. Für Nahaufnahmen ist eigentlich nicht die Kamera das entscheidende sondern das Videolicht. Für den Nahbereich kann man getrost zu einer Cam des mittleren oder sogar niedrigen Preissegments greifen und investiert das gesparte Geld in eine gescheite Videolampe. Diese sollte zumindest einen breiten Abstrahlwinkel von >100° haben. Darüber hinaus wird es natürlich leider auch wieder sofort sehr teuer. Aber die Ergebnissteigerung steht eher im Verhältnis zueinander als die höherpreisige Actioncam. Ich war mit der Luna 4 von Keldan unter Wasser und habe dies nicht bereut. Knappe 6000 Lumen Lichtstärke und echte 5.000° Farbtemperatur (nahe des natürlichen Lichts) sprechen Bände. Aber mit 1.000€ auch weit entfernt vom Hobby-Segment. Unten Aufnahmen mit der X7 und der Luna 4 am Daedalus-Riff in Ägypten bei Nemo City und eine Longimanus-Szene von den Brothers:     
Fazit: 
Ich halte die X7 für den ungeschlagenen Preis-Leistungssieger auf dem derzeitigen Markt. Optimal abgestimmt auf die Bedürfnisse für Taucher hat sie mich bei keinem einzigen Tauchgang im Stich gelassen. Das Gehäuse ist robust, der Verschluss funktional. Zwar ist ein Großteil des Zubehörs für die X7 nutzbar, jedoch nichts was auf die Linse aufgesteckt werden muss, z.B. Filteradapter. Das ist ein kleiner Wehrmutstropfen.  Wer noch etwas Zeit hat mit der Kaufwahl könnte darauf setzen, dass Actionpro auch mit einem neuen Modell nachzieht, dessen Chip der Hero 4 Black ebenbürtig ist. Doch der Preis wird sicherlich dann auch wieder nahe der 400€ liegen.   Actionpro X7 inkl. Rot- und Magentafilter z.B. hier erhältlich:(279,00€)  http://www.magic-filter.de/artikeldetails/kategorie/actionpro-x7-gopro-filter/artikel/tauch-set-actionpro-x7.html
Alternativen:  http://www.camxpert.com/actionpro-x7    http://www.helmkamera-onlineshop.de/actionpro/actionpro-x7-actioncam-hd.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten